Projekte

 

Projekt I
Arbeitgeberattraktivität erhöhen

Dienstleistungsunternehmen Niedersachsen
220 Mitarbeiter

Ziel: Das Dienstleistungsunternehmen möchte die Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen

Bildquelle: Fotolia

und seine Position am Stellenmarkt verbessern.

Mit gesunden Arbeitsbedingungen sollen die
Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter und Identifikation mit dem Unternehmen gestärkt werden. Zufriedene Mitarbeiter sind weniger krank und sprechen
positiv über ihren Arbeitgeber und empfehlen ihn weiter.

Ausgangssituation: Das Unternehmen ist in einer strukturarmen Gegend in Niedersachsen ansässig. Es ist erfolgreich am Markt etabliert und die Auftragsbücher sind voll. Es wird aber immer schwieriger neue Mitarbeiter zu finden. Die Arbeit ist körperlich anspruchsvoll und psychisch anstrengend und für junge Leute wenig attraktiv.

Ablauf der Beratung und Umsetzung

  1. Problemstellung und Ziele mit den Geschäftsführern klären
  2. Einrichtung eines Arbeitskreises Gesundheit
  3. Erarbeitung eines BGM-Konzeptes / Einbindung der Führungskräfte
  4. Ist-Analyse
  5. Denkbare Maßnahmen ermitteln und umsetzten
  6. Erfolg und Wirksamkeit der Maßnahmen überprüfen

Aus der Mitarbeiterbefragung wurde deutlich,
das Lärm und Hitze die Mitarbeiter beeinträchtigten.
das die Arbeitsabläufe  so getaktet waren, dass die einen ihre Arbeit kaum schaffen konnten, während andere Leerlauf hatten. Das führte auch zu Konflikten zwischen den einzelnen Teams.

Konkrete Maßnahmen

  • Anschaffung von Atmungsaktiver Berufskleidung
  • Verbesserung des Gehörschutzes
  • Optimierung der Arbeitsabläufe
  • Workshop für die Führungskräfte: Verbesserung der teamübergreifenden Zusammenarbeit

Im Arbeitskreis Gesundheit wurden die Vorschläge der Mitarbeiter diskutiert, auf die Umsetzungspotentiale überprüft und dann in einzelnen Schritten umgesetzt.

Damit haben sich die Arbeitsbedingungen verbessert. Bereits nach 2 Jahren konnte ein Anstieg der Mitarbeiterzufriedenheit verzeichnet werden. Auch die krankheitsbedingen Ausfallzeiten waren rückläufig. Von Seiten der Mitarbeiter wurde diese Entwicklung als äußerst positiv bewertet. Sie fühlten sich mit ihren Bedürfnissen gesehen und konnten sich einbringen.

Das Image des Unternehmens hat sich in der Region stark verbessert. Ein Großteil der Bewerber kommt auf persönliche Empfehlung der Mitarbeiter. Im Hinblick auf Imagesteigerung und Positionierung am Stellenmarkt, war das Projekt ein voller Erfolg.

Lesen Sie weiter: Projekt II Burnout raus aus der Tabuzone